Der Ofensetzer

“Schon wieder ein Stasi-Roman, aber was für ein­er…“
Frank­furter All­ge­meine Zeitung

“Jugendliche, manche von ihnen fast noch Kinder, die von der Stasi für Spitzel­dien­ste miss­braucht wur­den: Span­nend und authen­tisch schreibt Chris­t­ian Ahnsehl über ein bis­lang wenig bekan­ntes Kapi­tel der DDR-Geschichte.“
Dr. Ilko-Sascha Kowal­czuk, His­torik­er

Pressestimmen

„Schon wieder ein Stasi-Roman, aber was für ein­er …“
Frank Per­gande, Frank­furter All­ge­meine Zeitung

„Dieser über­raschend orig­inelle Text ste­ht für sich.“
Torsten Ruch­höft, Risse — Zeitschrift für Lit­er­atur in Meck­len­burg und Vor­pom­mern

„Am Ende stürzen die Erzäh­lebe­nen zusam­men – wie in einem Kri­mi.“
Matthias Schü­mann, Ost­see-Zeitung

„Ein Roman, der im Gedächt­nis bleibt. … Chris­t­ian Ahnsehl hat aus Wirk­lichkeit Lit­er­atur gemacht.“
Roland Mis­chke, Lübeck­er Nachricht­en

Lesungen

Lesung aus der anderen buch­hand­lung in Ros­tock mit Chris­t­ian Ahnsehl und Man­fred Keiper

MV1 — Heimat bewegt

Mitschnitt: Radio LOHRO, Lit­er­aturredak­tion bei der Buch­premiere am 4.2.2020 im Lit­er­aturhaus Ros­tock